T&F +43 1 21-21-309   
Termine nach Vereinbarung   

Atelier Vierkant

Tröge, die geerdet sind. Wortwörtlich

Pflanztröge von Atelier Vierkant

bestehen aus einem einzigen Rohstoff: Ton. Ton kann in zwei Erscheinungsformen auftreten: Als extrem feinkörniger Boden oder versteinert als Tonstein. Schon seit den frühesten Zivilisationen wird Ton vielfältig verwendet. Für Töpfe und Vasen, als Baumaterial, Medium für Kunst und Schrift und für medizinische Zwecke. So ist Ton ein Material, das uns Menschen schon seit langem mit der Natur und mit unserer Erde verbindet.
Bei hohen Temperaturen gebrannt sind Tontröge auch äusserst hart, absolut frostfest und sehr beständig.

Blau glasierter Pflanztrog von Atelier Vierkant
Atelier Vierkant - händisch wird der Ton in die Model gestrichen

Farben und Strukturen

Die Pflanztröge von Atelier Vierkant gibt es in inzwischen 9 Grundfarben. Diese entstehen durch natürliche Prozesse mit Pigmenten und Oxiden.  Seit 2019 werden diese Farben durch 27 sogenannte ‚Fragrances‘ erweitert.Das sind Mischungen aus Ton und Pigmenten, die auf den feuchten Ton vor dem Brennvorgang aufgetragen werden und sich beim Brennen intensiv mit dem Grundmaterial verbinden.
In Kombination mit den 16 verfügbaren Oberflächenstrukturen ergibt sich eine unglaubliche Vielfalt von Oberflächen und Farben.

Handwerk

Willy and Annette Janssens, die Gründer von Atelier Vierkant, verbringen viel Zeit in ihrem Studio. So wie die Tröge alle selbst handgefertigt sind verläuft auch der Entwurfsprozess weitgehend analog. Nach ersten Handskizzen werden kleine Modelle gebaut, die durch solche in Originalgröße ersetzt werden. Wird ein Entwurf schliesslich freigegeben, wird ähnlich einer Schusterleiste ein erstes Holzmodel für den neuen Trog gefertigt.
Händisch wird nun feuchter Ton in das Model eingestrichen – ein neues Objekt aus Ton entsteht. Nach mehrtägiger, kontrollierter  Trocknungszeit kann das Model entfernt werden. Nun beginnt der Prozess der Oberflächengestaltung. In die noch plastisch formbare Oberfläche werden Strukturen eingearbeitet und Engoben (gefärbte Tonschlemmen) aufgetragen.
Im anschliessenden Brennvorgang werden die Tröge bei 1100 bis 1200 °C gebrannt. Dadurch werden sie fest, extrem hart und absolut frostfest.

mehr Bilder zum Atelier der Familie Janssens

Detailaufnahme von Ton. Gewachsen mit Oxiden
Atleier Vierkant auf einem Balkon in Paris
Tröge von Atelier vierkant
Tröge in den Farben weiss und grau
Trog BCH von Atelier Vierkant

unverwüstlich

Die Pflanztröge sind Schwere Ware. Geerdet und massiv. Ehrlich und klar in ihrer Aussage und trotzdem extrem vielfältig einsetzbar. Wahrscheinlich werden sie auch deshalb gerne in der Gastronomie verwendet. Wie gutes Essen lenken sie nicht von ihrem Ursprung ab und kommen ohne künstliche Aromen aus. Und wie auch Gastro-Geschirr einiges aushalten muss, verzeihen sie einen kleinen oder größeren Rempler ohne mit der Wimper zu zucken.